best buy me

Best Buy Me / no. 02, 18/1 Großflächenplakat, 4-teilig, 4/0-farbig, Affichenpapier, h 2520 x w 3560 mm, Dresden 2009

Im Zuge der best buy me – Serie finden sich zwei Aspekte wieder, die alle Projekte des Künstlers gemeinsam haben. Das wäre zum einen die Aneignung gebräuchlicher Marketing- und Werbestrategien für die Kunst und zum anderen das Verlassen des traditionell-musealen Raumes, also die Präsentation der Werke im öffentlichen Raum.

Grundsätzlich kennzeichnend für die Arbeiten der best buy me – Serie sind vertikal angeordnete Streifen, auf denen in der Handschrift des Künstlers der Schriftzug „best buy me“ zu lesen ist. Durch die verschiedenen Farbkombinationen ist der Schriftzug mal mehr und mal weniger, manchmal sogar fast unmöglich für das Auge des Betrachters zu erfassen.

Die Farbkombinationen der Streifen ändern sich mit dem thematischen Hintergrund der einzelnen Arbeiten. Dabei fächert sich das Portfolio der Themen im Laufe der Zeit immer mehr auf. Standen Anfangs wirtschaftliche Verflechtungen im Vordergrund, so finden sich in den Arbeiten mittlerweile auch Themen aus dem Bereich der Politik, der Gesellschaft, aber vor allem auch des Sports wieder. Oftmals sind diese Verflechtungen für einen Außenstehenden schwer zu erfassen oder erscheinen schlichtweg unbedeutend. Erst bei genauerer Betrachtung der Thematik wird klar, dass es sich häufig nur um geschickte Verschleierungstaktiken handelt, die in allen Bereichen des täglichen Lebens zu finden sind. Genau darauf spielt Höfer mit der Unleserlichkeit des Schriftzuges an, ohne dabei allerdings eine Wertung des jeweiligen Themas vorzunehmen. Per se sind die Arbeiten weder positiv noch negativ konnotiert. Die Interpretation der einzelnen Werke wird grundsätzlich dem Betrachter überlassen.

Der Schriftzug selbst, der hier auch als plakatives Element der Werbebranche dient, kann je nach Thematik auf zwei Arten gelesen werden. Zum einen durch eine wortwörtliche Übersetzung: „Am besten wäre es, wenn Du mich kaufst“. Zum anderen steht die Wortkombination „best buy“ in den USA für Schlagwörter wie „Bester Preis“ oder „Preishammer“, also für „Kauf mich für einen Schnäppchenpreis!“. Durch die Hochglanz-Werbe-Ästhetik der Arbeiten werden die Bedeutungen des Schriftzugs nochmals überhöht.

 

further infomations    — Dossier

Martin Höfer

 

best buy me
selected work    — dossier

 

›mass media research and new artistic strategies in public media space‹,
 A work description - a overall publication of the work series 'best buy me'

Paperback 29,7 x 21 cm, 18 pages

 
 

individual descriptions

 

best buy me / no. 01

get more about best buy me / no. 01

 

best buy me / no. 02

get more about best buy me / no. 02

 

best buy me / no. 03

get more about best buy me / no. 03

 

best buy me / no. 04

get more about best buy me / no. 04

 

best buy me / no. 05

get more about best buy me / no. 05

 

best buy me / no. 06

get more about best buy me / no. 06

 

best buy me / no. 07

get more about best buy me / no. 07

 

best buy me / no. 08

get more about best buy me / no. 08